Die EPC sieht es als grundlegende Aufgabe, mit ihren Forschungsergebnissen und Praxiserfahrungen die Gesellschaft auf ihrem Weg hin zu einer erneuerbaren Wärme- und Kälteversorgung zu unterstützen. Deshalb veröffentlichen wir regelmäßig Fachbeiträge und halten Vorträge auf Kongressen wie dem Deutschen Geothermiekongress (DGK) und machen der Forschung und Praxis unser Wissen zugänglich. Auf diese Weise setzen wir neue Impulse.

Zu diesem Zweck waren wir dieses Jahr von 19.11. bis 21.11. auf dem DGK mit Vorträgen und Posterpräsentationen vertreten.

Den Anfang machte Prof. Dr. Stockinger in einem Workshop unseres ZIM-Kooperationsnetzwerkes unter Leitung von Dr. David Bertermann mit einem Vortrag zum Thema „Kalte Nahwärme – Wärme- und Kälteversorgung der Zukunft“. Herr Zeh, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Herrn Stockinger, stellte die Möglichkeiten der Simulationssoftware Delphin für die Modellierung von oberflächennahester Geothermie vor. Darüber hinaus gab es in diesem Workshop auch interessante Vorträge unserer Netzwerk-Partner FAU Erlangen-Nürnberg, Naturstrom AG, Schleswiger Stadtwerke GmbH, Stadtwerke Bad Nauheim GmbH und der Bayerischen Verwaltung für ländliche Entwicklung. Der gesamte Workshop drehte sich rund um das Thema oberflächennaheste Geothermie und erregte so großes Interesse, dass die Räumlichkeiten nach der Pause vergrößert werden mussten.

Die Ergebnisse des Forschungsvorhabens „ErdEis“ aus seiner Zeit an der Hochschule München konnte Herr Stockinger am Donnerstag präsentieren. Auch hier waren alle Plätze belegt und die Ergebnisse sorgten für rege Beteiligung des Publikums durch Fragen und Anmerkungen.

Das Anschlussvorhaben ErdEis II wurde in Form eines wissenschaftlichen Posters und eines Vortrages von Herrn Ohlsen vorgestellt. Das Poster kann hier heruntergeladen werden. Auch Herr Zeh nutzte die Möglichkeit, im Rahmen des DGK sein Promotionsthema der Fachwelt zu präsentieren.