Im ersten Geschäftsjahr ist viel passiert. Nachdem die Energie PLUS Concept GmbH (EPC) am 12. Oktober 2018 von Prof. Dr.-Ing. Volker Stockinger gegründet wurde, stießen im Januar 2019 mit zwei Ingenieuren und einer Team-Assistenz die ersten Mitstreiter dazu. Im April/Mai vergrößerte sich das Team nochmals um zwei weitere Ingenieure und eine erste Werkstudentin. Im November kommt mit einem weiteren Ingenieur Mitarbeiter Nummer acht.

Der Zuwachs von Mitarbeitern macht es notwendig, dass die EPC die zum 01. Januar 2019 bezogenen Räumlichkeiten im Innovations- und Gründerzentrum in Erlangen-Tennenlohe gegen zentral gelegene Büroräume in der Blumenstraße 1 in Nürnberg tauscht, die voraussichtlich zum Januar 2020 die neue Heimat werden.

Neben einer, trotz der kurzen Zeit, schon beachtlichen Anzahl von Projekten ist die EPC auch in der Forschung aktiv. Das zum 01. März gestartete Forschungsvorhaben „ErdEis II“,unter der wissenschaftlichen Leitung der EPC, beschäftigt sich mit der Nutzung von oberflächennahester Geothermie im urbanen Raum an einem realen Projekt. Die Zusammenarbeit mit den Schleswiger Stadtwerken und den drei Hochschulpartnern (RWTH Aachen, TU Dresden und FAU Erlangen) funktioniert sehr gut und macht sehr viel Freude. Bereits nach dieser kurzen Laufzeit zeigt das Interesse von außen, welch interessante Fragestellung mit dem Vorhaben adressiert wird. Aus der Mitarbeit im EU-geförderten Forschungsprojekt „REWARDHeat“ im Rahmen der Förderbekanntmachung HORIZON 2020 erhofft sich die EPC aus der Zusammenarbeit mit den anderen 27 internationalen Partnern weitere Erkenntnisse im Bereich der hochinnovativen regenerativen Wärmeversorgung und erweitert ihr Netzwerk über die Grenzen hinaus nach Europa.

Die EPC ist auch sonst bestrebt, sich immer weiter mit anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu vernetzen. Ein wichtiger Schritt dafür war die Mitgliedschaft im ZIM Kooperationsnetzwerk „Oberflächennahste Geothermie und Kalte Nahwärme 4.0“. Durch die Professur von Herrn Stockinger im September intensivieren sich zudem die Kontakte zu anderen wissenschaftlichen Institutionen.

Dem Anspruch, „mit wissenschaftlichen Innovationen und praktischer Erfahrung hochinnovative Energielösungen der Zukunft zu entwickeln“, wird die EPC nicht nur im eigentlichen Geschäftsbetrieb gerecht. Das vorhandene Wissen wird in Form von Vorträgen und Veröffentlichungen auch anderen Planern und Wissenschaftlern zugänglich gemacht. Bereits im ersten Geschäftsjahr wurden fünf Vorträge auf Konferenzen und Symposien gehalten und fünf Veröffentlichungen in Fachzeitschriften wie dem bbr Leitungsbau | Brunnenbau | Geothermie oder der Geothermische Energie veröffentlicht.

Die EPC sieht sich auch in sozialen Themen in der Verantwortung. So wurden alle Vortrags-Honorare an wohltätige Organisationen gespendet. Das machte es uns möglich, sowohl das Hilfsprojekt Die EinDollarBrille als auch die Friedberger Tafeln finanziell zu unterstützen.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr mit spannenden Projekten, die wir für unsere Kunden zusammen mit unseren Geschäftspartnern mit Freude und Begeisterung bearbeiten dürfen.